HighlightsEhrenamtliche Tätigkeit & LLLProjekt RIVERDownloadsKontakt
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Mitteilung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Lernen in Freiwilligenarbeit

Ehrenamtliches Engagement entsteht meist aus der Motivation heraus, etwas Nützliches für die Gemeinschaft zu tun oder ein spezielles Projekt zu unterstützen.


Die Ausübung ehrenamtlicher Tätigkeiten erfordert spezifsche Kenntnisse und Fertigkeiten. So kann es durchaus vorkommen, dass es freiwilligen HelferInnen an Erfahrungen  - beispielsweise im Umgang mit spezifischen Personengruppen - fehlt.  Dies ist jedoch kein Hindernis um ein/e wertvolle/r UnterstützerIn zu sein. Jede Situation in der Menschen miteinander agieren, beinhaltet einen Lernprozess von beiden Seiten. Somit kann ehrenamtliche Arbeit als eine Art des informellen Lernens betrachtet werden.Der größte Lerneffekt resultiert aus der Arbeit in einem neuen sozialen Umfeld, und führt zu einer Stärkung und Weiterentwicklung der sozialen Kompetenzen (z.B Teamarbeit, Pröblemlösungskompetenz, ..).


Freiwilliges Engagement kann strukturierte Lernaktivitäten –(so genanntes nicht-formelles Lernen) oder einen unbewussten Lerneffekt (informelles Lernen) beinhalten. In beiden Fällen findet Lernen statt aber dieses Lernen ist nicht zertifiziert und wird selten offiziell anerkannt.


Diese Anerkennung wird seitens der EU (Action in education and training) forciert. Das “European Center for the Development of Vocational Training” (Cedefop) enwickelte dazu europäische Richtlinien für die Validierung von nicht-formellen und informellen Lernen”. Diese beinhalten ebenfalls erste Instrumentarien zur Entwicklung von Zertifizierungssystemen, die auch die ehrenamtliche Arbeit berücksichtigen.